Unternehmensgeschichte

FirmengründerSeit 1910: DEHN

Der Elektromeister Hans Dehn legt mit der Anmeldung eines "Gewerbes zur
Installation elektrischer Anlagen" am 21. Januar 1910 in Nürnberg den Grundstein für die unternehmerischen Aktivitäten der Familie Dehn.
Heute, mehr als 100 Jahre später, arbeiten rund 1700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weltweit in unserem Familienunternehmen, das inzwischen schon von der 4. Generation gelenkt wird.

Die industrielle Seite der DEHNgroup, die Muttergesellschaft DEHN + SÖHNE mit
weiteren Gesellschaften im Ausland, ist auf den elektrotechnischen Gebieten Überspannungsschutz, Blitzschutz und Erdung sowie Arbeitsschutz weltweit tätig.
Die handwerkliche Seite, die DEHN INSTATEC, setzt von ihren vier Standorten in Nürnberg, Neumarkt, Hermsdorf und Hamburg aus die originären Aktivitäten des Gründers Hans Dehn auf dem Gebiet der Elektroinstallation fort.

 

Unsere Zeitreise seit 1910 informiert Sie im Detail über die Unternehmensgeschichte:
1910Hans Dehn, gelernter Feinmechaniker und Elektroinstallateur, meldet am
21. Januar 1910 beim Magistrat der Stadt Nürnberg ein "Gewerbe zur Installation elektrischer Anlagen" an.
Neben Ortsnetz-, Freileitungsbau und Gebäudeinstallation wird auch die Errichtung von Blitzschutzanlagen für Gebäude ein fester Bestandteil der geschäftlichen Aktivitäten.
1918Früh setzt sich Hans Dehn mit neuen Lösungen zum Blitzschutz auseinander und es wird ihm sein erstes Patent erteilt für ein spezielles Befestigungssystem von Leitungsdrähten auf Dächern.
1921Hans Dehn erkennt in der noch stark unterentwickelten Elektrizitätsversorgung in der Oberpfalz eine Chance, eröffnet eine Zweigniederlassung in Neumarkt, ca. 45 km südöstlich von Nürnberg, und erweitert dadurch erfolgreich seine geschäftliche Basis.
1923Neben den handwerklichen Tätigkeiten beginnt man mit Pioniergeist und guten Ideen am Nürnberger Standort nun auch mit der Herstellung eines eigenen Bauteileprogramms für Blitzschutz und Erdung. Ausgangspunkt der industriellen Aktivitäten der heutigen DEHNgroup.
1929Die Aktivitäten auf dem Gebiet Blitzschutz schreiten voran und Hans Dehn erhält
sein zweites Patent für eine Blitzableiter-Prüfmuffe.
1931Zur Ausweitung des Geschäfts mit Blitzschutz- und Erdungsmaterial engagiert man die erste Handelsvertretung für den Raum "Groß-Berlin".
1933Ein zwischenzeitlich ins Unternehmen aufgenommener Teilhaber scheidet aus. Hans Dehn überträgt einen Teil der Verantwortung nun auf seine Söhne Walter und Willy. Beide werden beteiligt und das Familienunternehmen firmiert seitdem als DEHN & SÖHNE. 1941 wird auch der jüngste Sohn Richard Mitinhaber.
1939-1945Der Zweite Weltkrieg beeinträchtigt zwangsläufig die Geschäftsentwicklung. Die Betriebsgebäude in Nürnberg und Neumarkt sind durch den Krieg stark zerstört. Mit großem Elan beginnt die Familie 1945 mit dem Wiederaufbau des Unternehmens.
1945-1950Ausgangspunkt der Nachkriegsaktivitäten in Neumarkt ist eine in den letzten Kriegsmonaten errichtete Lagerhalle auf dem Areal unseres heutigen Hauptstandorts. In den Wiederaufbaujahren wächst zwangsläufig vor allem erst einmal der Bereich der Elektroinstallation.
1948Auch die Nachfrage nach Blitzschutz- und Erdungsbauteilen regt sich wieder.
Die Entscheidung zum Bau einer Feuerverzinkungsanlage wird zur Weichenstellung für den Ausbau der Zweigniederlassung Neumarkt als zukünftigem Fertigungsstandort.
1952DEHN + SÖHNE stellt erstmals sein Produktprogramm für Blitzschutz und Erdung auf der Hannover Messe aus.
Die gute Geschäftsentwicklung erfordert bald die Vergrößerung der Fertigungsstätten in Neumarkt. Neben Blitzschutz und Erdung wird mit ersten Entwicklungstätigkeiten zum Thema "Erden und Kurzschließen" begonnen.
Aus diesen Entwicklungen entsteht der heutige Produktbereich Arbeitsschutz. Der patentierte Kugelbolzen bestimmt maßgeblich den Stand der Technik.
Hans Dehn, der Gründer des Unternehmens, stirbt am Jahresende. Seine Söhne setzen sein Erbe erfolgreich fort.
1953Österreich wird erstes Exportland.
1954Als weltweit allererster Hersteller bringt DEHN einen Überspannungs-Ableiter für die Niederspannung, den legendären J250, auf den Markt: Richard Dehn legt damit das Fundament für die heute größte Produktgruppe Überspannungsschutz.
1958Der zusammensetzbare Tiefenerder, eine bahnbrechende Erfindung, ergänzt die Palette an Komponenten für die Erdung und findet große Nachfrage im Markt. DEHN + SÖHNE wird zu einem Begriff in der Erdungstechnik.
1960Das 50-jährige Jubiläum des Familienunternehmens kann gefeiert werden.
1960-1980Die Produktpalette wird ständig ergänzt und verbreitert.
1981Walter, Willy und Richard Dehn ziehen sich aus der Geschäftsführung zurück. Sie übergeben die Verantwortung an Hans-Joachim Dehn und Thomas Dehn, der nunmehr 3. Familiengeneration im Unternehmen, und Dr.-Ing. Peter Hasse.
1984Der erste blitzstromtragfähige Ableiter, das DEHNventil®, kommt auf den Markt und wird weltweit zum Synonym für eine neue Ableitergeneration. Das Unternehmen baut damit seine Spitzenposition auf dem Markt für Überspannungsschutz aus.
1986Die Erfolgsgeschichte des Überspannungsschutzes beginnt so richtig mit dem VM 280, dem weltweit ersten Ableiter in Modulbauweise 17,5 mm.
1988Die Exportaktivitäten werden ausgebaut: Gründung der ersten Vertriebsgesellschaft im Ausland, der DESITEK A/S in Dänemark.
1990Die Wiedervereinigung bringt auch für DEHN große Veränderungen. Viele neue, bestens ausgebildete Fachkräfte aus der ehemaligen DDR werden in den Folgejahren DEHN-Mitarbeiter. Der Aufbau von Vertriebsstrukturen in den neuen Bundesländern beginnt; ebenso werden Polen, Ungarn und die Tschechische Republik neue Zielmärkte.
1991-1998Mit der Erarbeitung und Umsetzung des Masterplans DEHN 2000 bereitet sich das Unternehmen auf die Zukunft vor. Erfolge im In- und Ausland machen eine umfassende bauliche und organisatorische Restrukturierung und Neuausrichtung am Standort Neumarkt notwendig.
1999Aus Gründen größerer Transparenz werden die drei elektrohandwerklichen Bereiche aus dem Mutterunternehmen DEHN + SÖHNE ausgegliedert und in eine 100%ige Tochtergesellschaft eingebracht. Die neue DEHN INSTATEC GmbH als Teil der DEHNgroup setzt die erfolgreichen und traditionsreichen Installationsaktivitäten von den Standorten Nürnberg, Neumarkt und Hermsdorf aus fort mit 240 Mitarbeitern.
2003Die Produktgruppe Äußerer Blitzschutz wird um eine Innovation besonderer Art ergänzt: die HVI-Leitung, eine hochspannungsfeste, isolierte Ableitung zur Einhaltung des Trennungsabstandes im Blitzschutz.
2004Ein halbes Jahrhundert Überspannungsschutz von DEHN.
Hans-Joachim Dehn und Dr.-Ing. Peter Hasse treten in den Ruhestand und Dr.-Ing. Peter Zahlmann übernimmt die Verantwortung für den technischen Bereich.
2005Der seit Anfang der Neunzigerjahre durch einen Partner bearbeitete chinesische Markt gewinnt für DEHN immer mehr an Bedeutung: In Shanghai wird die DEHN Surge Protection (Shanghai) Co.Ltd. Gegründet, um die Marktpräsenz auszubauen.
2010DEHN feiert sein 100-jähriges Bestehen.
Was mit einem kleinen Elektroinstallationsbetrieb begann, ist heute ein weltweit agierendes Familienunternehmen.
Mit einer Stiftungsprofessur an der Technischen Universität Ilmenau aus Anlass des Jubiläums fördern wir die Grundlagenforschung auf dem Gebiet Blitz- und Überspannungsschutz.
2011Mit Dr. Philipp Dehn tritt ein Mitglied der 4. Familiengeneration als geschäftsführender Gesellschafter in das Unternehmen ein.
2013Die Internationalisierung schreitet mit der Gründung von drei neuen Vertriebsgesellschaften in Südafrika, Mexiko und Russland voran.
Ende des Jahres scheidet Thomas Dehn nach über 33 Jahren in der Verantwortung als Geschäftsführer aus dem operativen Geschäft aus. Helmut Pusch (Vertrieb/Marketing) wird neben Dr. Philipp Dehn (Finanzen, Strategie, HR) und Dr. Peter Zahlmann (Technik) weiteres Mitglied der Geschäftsführung.
2014DEHN investiert in die Zukunft: Zwei Mammutprojekte gehen an den Start:
Der neue Logistik- und Produktionsstandort Mühlhausen, 12 km südlich von Neumarkt, nimmt den Betrieb auf und die Software SAP wird unternehmensweit eingeführt.
DEHN gründet ein weiteres Repräsentanzbüro in der Türkei, das vierte neben Ungarn, Australien und der Tschechischen Republik.
Im erweiterten Prüf- und Testzentrum von DEHN können Blitzstoßströme bis zu 400 kA (10/350 μs) erzeugt werden, ein absolutes Highlight der Prüftechnik.
2015Die DEHN (SEA) PTE. LTD. geht an den Start und wird von Singapur aus die Märkte im südostasiatischen Raum bearbeiten.
2016Christian Köstler verstärkt seit Anfang des Jahres die Geschäftsführung und verantwortet die Bereiche Einkauf, Produktion, Qualitätsmanagement, Logistik und Gebäude/Infrastruktur.

DEHN gründet im März eine weitere Tochtergesellschaft: DEHN MIDDLE EAST (FZA) in der Jebel Ali Free Trade Zone in den arabischen Emiraten. Damit ist DEHN nun in 20 Ländern mit 16 eigenen Gesellschaften und 4 Repräsentanzen vertreten und liefert in weit über 70 Länder.