Windzonen nach Postleitzahl

Die globale Erderwärmung führt immer häufiger zu extremen Wetterbedingungen mit starken Regenfällen, Gewittern und Stürmen. Konstrukteure und Ausführende müssen hierdurch immer neue Herausforderungen meistern.

→ Berechnung nach Postleitzahl

Vor allem die deutlich höheren Windgeschwindigkeiten gilt es bei der Planung von Fangeinrichtungen zu berücksichtigen.

Mit der Einführung der Eurocodes gibt es nun europaweit einheitliche Regeln zur Bemessung von Windlasten. Bei der Berechnung der zu erwartenden Windbeanspruchung gehen mehrere Parameter mit ein:

  • Windzone (in Deutschland sind dies 4 Zonen mit unterschiedlichen Grundwindgeschwindigkeiten)
  • Geländekategorie (in Deutschland werden 4 Kategorien von dicht bebaut bis freies, flaches Land eingeteilt)
  • Objekthöhe und Standorthöhe

 

Diese Parameter ergeben die sogenannte „Böenwindgeschwindigkeit“ - eine Angabe, die Sie auch an unseren Produkten wiederfinden.

Windzonen als Grundparameter

Deutschland ist in vier Windzonen mit unterschiedlichen Grundwindgeschwindigkeiten unterteilt. Die Grundwindgeschwindigkeiten sind wie folgt untergliedert:

Grundgeschwindigkeit:

  • 22,5 m/s (Windzone 1)
  • 25,0 m/s (Windzone 2)
  • 27,5 m/s (Windzone 3)
  • 30,0 m/s (Windzone 4)

 

Vor allem in Grenzgebieten der Windzonen ist es schwierig, diese eindeutig festzulegen. Nutzen Sie die kostenlose Windzonensuche - schnell und einfach anhand der Postleitzahl.

Ermitteln Sie hier die Windzone

Contact

Haben Sie Fragen?

Technischer Support

Telefon: +49 9181 906 1740

nach oben

This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website. Learn more