Schutz der Ladeinfrastruktur

 

Blitz- und Überspannungsschutz von Ladeeinrichtungen für E-Mobilität

Ladestationen für Elektrofahrzeuge werden dort benötigt, wo diese über einen längeren Zeitraum stehen: am Arbeitsplatz, zu Hause, auf Park + Ride Anlagen, in Parkhäusern und Tiefgaragen, an Haltestellen (Elektro-Busse) etc.

Im privaten, halböffentlichen und öffentlichen Raum werden daher aktuell immer mehr Ladestationen errichtet - damit steigt auch das Interesse an umfassenden Schutzkonzepten. Dies gilt sowohl für AC- als auch für DC-Ladeeinrichtungen. Die Fahrzeuge sind zu wertvoll und die Investitionen zu hoch, um das Risiko von Schäden durch Blitze oder Überspannungen einzugehen.

Schutz der Ladesäule auch bei Gewitter

Gewitter – Risiko für die Elektronik

Bei einem Gewitter ist die empfindliche Elektronik für die Steuerung, Zählung und Kommunikation besonders gefährdet.
Satellitensysteme, deren Ladepunkte alle miteinander vernetzt sind, können mit nur einem Blitzschlag sofort zerstört werden.

Schäden auch durch Überspannungen

Auch ein Blitzeinschlag in der Nähe ruft häufig Schäden an der Infrastruktur hervor. Derartige Überspannungen während eines Ladevorgangs beschädigen mit hoher Wahrscheinlichkeit auch das Fahrzeug. Elektroautos verfügen in der Regel über eine Spannungsfestigkeit von bis zu 2.500 V – bei einem Blitzschlag kann jedoch mehr als die 20-fache Spannung erzeugt werden.

Investitionen sichern – Schäden vorbeugen

Je nach Standort und Charakteristik der Bedrohung ist ein individuell abgestimmtes Blitz- und Überspannungsschutzkonzept erforderlich.

Sprechen Sie mit uns – idealerweise schon in der Planungsphase. Gemeinsam finden wir die optimale Lösung für Ihr spezielles Projekt und Ihre spezifischen Anforderungen.